Parodontologie Nidderau

Parodontologie Grafik

Die Parodontologie (Lehre vom Zahnhalteapparat) umfasst die Prävention, die Behandlung und die Nachsorge von Erkrankungen des Zahnfleisches und anderen Strukturen des Zahnhalteapparates.

Der Zahnhalteapparat (Parodontium) ist das komplexe funktionelle Verankerungssystem des Zahnes und besteht aus verschiedenen Strukturen, dem Zahnfleisch, dem Wurzelzement, der Wurzelhaut mit kollagenen Fasern (sog. Sharpeysche Fasern), dem Zahnfach und dem Alveolarfortsatz.

Die häufigste Form einer Erkrankung des Zahnhalteapparates ist die (weitgehend schmerzlose) Parodontitis, eine bakteriell bedingte Entzündung, die meistens mit einer Zahnfleischentzündung (Gingivitis) beginnt und im fortschreitenden Stadium zur irreversiblen Schädigungen von Teilen des Zahnhalteapparates (Bindegewebe und Knochen) führen kann. Erstes Anzeichen der anfänglich fast schmerzlosen Erkrankung sind Zahnfleischbluten und -anschwellung als Folge der Entzündung. Weitere sind eine Vertiefung der Zahnfleischtaschen (Zahnfleischrückgang) und Zahnlockerungen/Zahnwanderungen, da mit dem Rückgang der knöchernen Zahnfächer die Zahnwurzeln ihren Halt verlieren. Letztendlich kann Parodontitis zum Zahnverlust führen, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird.

Vorbeugende Maßnahmen vor Gingivitis und Parodontitis sind eine richtige Mundhygiene, gesunde Ernährung und regelmäßige Zahnarztbesuche (mindestens zweimal im Jahr) in Verbindung mit professioneller Zahnreinigung. Zahnfleischrückgang kann jedoch auch genetisch bedingt sein. In diesen Fällen ist besonders darauf zu achten, den Verlauf des Rückgangs durch professionelle Behandlungen so lange wie möglich hinauszuzögern.

Hinweise auf Zahnfleischprobleme

  • Dunkelrotes Zahnfleisch
  • Zahnfleischschwellung
  • Übermäßiger Zahnbelag
  • Zahnfleischbluten
  • Schmerzen und Berührungsempfindlichkeit beim Essen/Trinken
  • Rückbildung des Zahnfleisches

Parodontitis-Behandlung

Die Behandlung von Parodontitis richtet sich nach Art und Schwere der Erkrankung. In jedem Fall müssen Plaque, Zahnstein und harte Ablagerungen an den Zahnwurzeln unterhalb der Zahnfleischgrenze entfernt und die Wurzeloberfläche geglättet werden. Danach werden unsere Prodontologen in Nidderau individuell die erkrankten Bereiche des Zahnfleisch- und Knochengewebes behandelt.

Behandlungsspektrum

  • Gründliche Diagnostik; DNS-Sondentest (PSI-Methode)
  • Professionelle Zahnreinigung
  • Minimalinvasive Behandlungsmethoden
  • Medikamentöse (Antibiotika) Behandlung
  • Spezielle Methoden der Plaqueentfernung, z.B Ultraschall
  • Geschlossene Kürettage (Auskratzung)
  • Spezielle OP-Techniken, z.B. offene Kürettage, Widman-Lappen-OP, Gingivektomie, Osteoplastik/Ostektomie
  • Chirurgische Behandlung von Zahnfleischtaschen
  • Zahnfleischentfernung, -umlagerung und -modellation (Gingivoplastik)
  • Gesteuerte Geweberegeneration (Zahnfleisch, Kieferknochen und Zahnhaltefasern)